Seit mittlerweile 20 Jahren hat sich der niederbayerischen Kranhersteller mit Mobil- und Raupenteleskopen erfolgreich am Markt etabliert. Der SENNEBOGEN 613 M läutete 1992 als Universal Mobilkran, variabel im Hakenbetrieb, mit Hubgabel oder Arbeitsplattform einsetzbar, eine neue Generation von Teleskopkranen für die Bauwirtschaft ein – der Beginn einer Erfolgsgeschichte. 

Robust und sparsam, flexibel im Einsatz, mit diesen Charakteristika werden die neuen Maschinen schnell bekannt. Bald folgen weitere Baureihen. 1995 kommt der SENNEBOGEN 630, heute abgelöst durch den 643 auf den Markt. Mit dem äußerst erfolgreichen 80 t Teleskopkran 683 geht man ab 2004 einen weiteren Schritt. Die Produktpalette komplettiert seit 2005 der SENNEBOGEN 608 Multicrane, ein kompakter Helfer auf jeder Baustelle. Von 8 t bis 80 t Traglast decken die SENNEBOGEN Teleskopkrane damit heute ein enormes Spektrum an Arbeitseinsätzen ab. Für das Heben, Verfahren und Positionieren großer Lasten gibt es kaum vergleichbare Lösungen.

 

Flexibilität im Brückenbau – bei Hentschke Bau ein Job für den SENNEBOGEN 

Als langjähriger SENNEBOGEN Kunde setzt die Firma Hentschke Bau mit Sitz in Bautzen bereits seit 16 Jahren erfolgreich auf die SENNEBOGEN Maschinen im Brücken- und Hochbau. Deutschlandweit  sind dort mehr als ein Dutzend Telekrane aus dem Hause SENNEBOGEN im Einsatz. 

Derzeit realisiert die Hentschke  Bau mit der Massetalbrücke im Thüringer Wald eines der größten Infrastrukturprojekte der Region und setzt dabei ganz auf die Flexibilität der mobilen Teleskopkrane. Die 412 m lange Stahlbetonbrücke wurde im Taktschiebeverfahren errichtet und überspannt nun das Massetal in 70 m Höhe. Auf 11 Pfeilern und einem Stahlbetonbogen von 165 m Spannweite ruht der Überbau, der später Platz für die zweigleisige ICE Strecke Ebensfeld-Erfurt bieten soll. Um die Logistik auf der Brückenbaustelle zu gewährleisten, sind auf der Großbaustelle über den gesamten Arbeitszeitraum hinweg ein SENNEBOGEN 613 M und ein 643 M für den täglichen Ablauf auf und rund um die Brücke im Einsatz.

„Es ist für uns von enormer Bedeutung, überall auf der Baustelle flexibel und mobil zu sein“, erklärt Bauleiter Holger Jackl die Notwendigkeit der Telekrane. „Wir nutzen die SENNEBOGEN Maschinen, um Material auf die Brücke zu heben, oder Bauteile zu positionieren, dabei haben sich die Teleskopkrane sehr bewährt“, bestätigt Fahrer Timo Schwichtenberg.

Zurzeit hebt Schwichtenberg mit seinem neuen 643 M die Gleitlager hinunter zu den Brückenpfeilern, wo Kollegen sie einbauen. Bei schlechter Sicht in rund 70 m Höhe ist das Millimeterarbeit. Gleich darauf wird der Kran an anderer Stelle gebraucht, um Schalungsteile wegzuheben. Hier offenbart der Teleskopkran seine Stärken. Dank kompakter Abmessungen und mobilem Unterwagen lässt sich die Maschine zügig verfahren. Brückenlager und schweres Material hebt der 643 M ebenfalls zuverlässig und ist dabei auch unter Last auf der Brücke mobil unterwegs.

Am anderen Brückenkopf arbeitet derweil mit einem SENNEBOGEN 613 C-Serie der „kleine Bruder“  und hebt Baustahl-Bündel auf die Brücke. Gut 11.000 Betriebsstunden hat der 12 Jahre alte Teleskopkran mittlerweile auf der Uhr und 

 

 

 

Statement: 

„Mit den SENNEBOGEN Teleskopkranen sind wir flexibel auf der Brücke unterwegs, und dank der neigbaren Kabine ist die Übersicht dabei stets gewährleistet.“ Fahrer Timo Schwichtenberg

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich jetzt für den SENNEBOGEN Presse-Verteiler an!

Ihr Ansprechpartner

Florian Attenhauser

SENNEBOGEN
Maschinenfabrik GmbH

Sennebogenstraße 10
94315 Straubing

+49 (0) 9421 540-354

E-Mail